Startseite | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Startseite » Sortenvielfalt » Exoten

Kiwi, Feigen und andere Exoten

In unserem milden Klima gedeihen nicht nur Äpfel und Birnen, sondern auch wärmeliebende Kulturen:

Feigen

Die Fruchtfeige (Ficus carica) zählt zu den ältesten domestizierten Nutzpflanzen und wird im gesamten Mittelmeergebiet angebaut.
Die Pflanze erfordert in unseren Breitengraden keinen chemischen Pflanzenschutz und ist - je nach Sorte, Standort und Alter der Pflanze - winterhart bis zu Temperaturen von ca. -15°C.
Im Gegensatz zur Importware, können wir unsere Feigen genussreif ernten, da keine langen Transportwege zu bewältigen sind. Dadurch sind die Früchte sehr aromatisch und zuckersüss.

Nashy

Nashy oder Nashi gehört nicht zur Art unserer Kulturbirne (Pyrus communis), sondern zu Pyrus pyrifolia. Diese Birnenart stammt ursprünglich aus China und ist heute in ganz Ostasien und in Japan weit verbreitet. Die meist kugeligen, gelbbraunen Früchte sind sehr saftig und tendenziell weniger süss als die europäische Birne. Somit sind Nashies hervorragende Durstlöscher. Die Früchte reifen etwa ab Anfang September und sollten möglichst frisch konsumiert werden. Die Haltbarkeit nach der Ernte beträgt nur 3-4 Wochen.

Indianerbanane (Paw Paw)

Paw Paw gehört zur kleinen Famillie (nur 8 Gattungen) der Annonaceae und gedeiht als einzige daraus auch in den gemässigten Klimazonen. Ursprünglich an der Westküste Nordamerikas heimisch, hat die exotisch anmutende Frucht den Weg vor einigen Jahren auch nach Europa geschafft. Der Buschig wachsende baum bringt grün-gelbe, optisch an Papaya erinnernde Früchte hervor. Diese werden als Dessertfrucht genossen und bieten ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Das Beste von Banana, Ananas, Aprikose und Mango mit einem Schuss Vanille. Nur wärend kurzer Zeit, ca. von Oktober bis November erhältlich!

Kaki

Kaki, ursprünglich aus dem Fernen Osten stammend, wird seit rund 100 Jahren in den mediterranen Gebieten Europas angebaut. Limitierende Faktoren um Kakis auf der Alpennordseite anzubauen sind die begrenzte Winterhärte des Holzes sowie die lange Vegetationsperiode, welche die Früchte zum Ausreifen benötigen. Unsere milde Lage und tendenziell mildere Winter ermöglichen bei uns einen versuchsweisen Anbau dieser gesunden, schmackhaften Dessertfrucht. Die Früchte werden meist erst im November geerntet wenn die Bäume das Laub bereits abgeworfen haben.